• Musikalisches Kabarett mit Christoph Reuter, 5. November.2021

  • Klavier-Kabarett mit Anne Folger, 18. November.2021

  • Pasquale Aleardi & die Phonauten: 5. Dezember.2021

  • Musikalisches Kopf-Kino: Jaspar Libuda & Daniel Moheit: 5. Dezember 2021

  • Stefan Jürgens, solo am Piano: 17. Dezember.2021

  • Ina Paule Klink & Band: 21. Januar 2022

  • Ina Paule Klink & Band: 21. Januar 2022

The show must go on – kleine kulturelle Leuchtfeuer für die dunklen Tage.

Liebe Freunde des Bernauer Kulturherbstes,

auch in kulturell etwas gebeutelten Tagen möchten wir nichts unversucht lassen, den Bernauern und ihren Gästen interessante und bezaubernde kulturelle Angebote auf den vorweihnachtlichen Gabentisch zu legen.

Den aktuellen Verordnungen entsprechend, können wir die Veranstaltungen nur unter Einhaltung der 2-G-Regeln stattfinden lassen. Wir kontrollieren daher beim Einlass den Nachweis, ob Sie geimpft oder genesen sind. Zusätzlich wird ein Abstand von mindestens einem Meter zwischen den einzelnen Besuchergruppen realisiert.

Die ersten zwei Konzerte haben gezeigt, wie gemütlich der Saal mit kleinen Tischen und luftiger Bestuhlung sein kann. Unser Publikum hat das sehr dankbar angenommen. Das hatte durchaus etwas von Kleinkunsttheater, wie in der Bar jeder Vernunft oder im Tipi Berlin …

Dementsprechend haben wir auch unser diesjähriges Programm zusammengestellt. Es dominieren Programme, die den Winter-Blues vertreiben werden. Ja, den Winter-Blues, denn wir planen unseren Kulturherbst zunächst bis zum Januar 2022 auszudehnen. Mit Schalk und Comedy aber auch hoher Virtuosität haben die Kabarettisten Christoph Reuter und Anne Folger ihr Publikum begeistert. Gleich drei bekannte SchauspielerInnen aus TV und Film, die durchaus auch musikalisch zu überraschen wissen, werden jetzt folgen. Pasquale Aleardi, Stefan Jürgens und Ina Paule Klink ermitteln seit Jahren zur besten Sendezeit auf verschiedenen Fernsehkanälen. Musikalisch sind sie ein Pfund für jede Kleinkunstbühne!

Und für die Freunde der musikalischen Hochkultur haben wir mit Jaspar Libuda und Daniel Moheit noch zwei exzellente Virtuosen auf Kontrabass und Akkordeon als Joker im Ärmel. Das ist keine verfrickelte Jazz-Nummer für Nerds oder Freunde der Zwölfton-Musik. Nein, das sind wunderbare musikalische Klanggemälde, die die beiden da vor uns entstehen lassen und die auch ,,ungeübte” Musikhörer einfach nur magisch in ihren Bann ziehen.

Wir freuen uns, Sie weiter kulturell verwöhnen zu können!

Stand: 2.12.2021

Freitag, 5. November 2021 | 19.30 Uhr
Stadthalle Bernau | Hussitenstraße 1

Christoph Reuter
»Musik macht schlau! (außer manche)«

Christoph Reuter ist bereits eine feste Größe des Bernauer Kulturherbstes! Die Bernauer durften bereits zwei seiner „Musikschulstunden im Ofenhaus erleben.
In seinem neuen und dritten musikalischen Kabarettprogramm „Musik macht schlau! (außer manche)“ entführt uns der preisgekrönte Berliner Pianist und Kabarettist Christoph Reuter in die Welt der Musik. In seiner erkenntnisreichen und witzigen Musikstunde stehen ein paar menschheitsentscheidende Fragen im Raum: Macht das Hören von Mozarts Musik möglicherweise wirklich schlau und verstehe ich dann endlich mal die Relativitätstheorie von Einstein oder zumindest meine Schwiegermutter? Das werden wir testen. Warum kann ich mir nicht mal die zweite Strophe von „O Du fröhliche“ merken, aber immer was mein Kollege letzte Woche Doofes zu mir gesagt hat? Fragen über Fragen, zu denen Christoph Reuter in seinem neuen musikalischen Kabarettprogramm Stellung beziehen wird mit Musik u.a. von Bach, Mozart, Avicii und Miles Davis. „Musik macht schlau! (außer manche)“ zeigt auch Ihnen, dass Sie sehr viel musikalischer (und vielleicht auch schlauer?) sind als Sie denken.
Christoph Reuter ist seit über zehn Jahren der Pianist des Kabarettisten Dr. Eckart von Hirschhausen und ein begehrter Live-Pianist im Jazz- und Pop-Genre. Er komponieret und arrangiert für Orchester und Film. Als Solokabarettist war er 2017 Gewinner des Thüringer Kleinkunstpreises.
Gerade erschien sein erstes Buch „Alle sind musikalisch! (außer manche)“ im Heyne Verlag.

Donnerstag, 18. November 2021 | 19.30 Uhr
Stadthalle Bernau | Hussitenstraße 1

Anne Folger, »Selbstläufer«

Klavierkabarett, Klassikcrossover

Parole? Selbst laufen. Nach vorn, mit Schwung und schräg.
Werktreue war gestern. Anne verbindet klassische Hochkultur und scharfzüngige Kleinkunst.
In ihrer Musik und ihren Moderationen erzählt sie von der Verwandtschaft zwischen den Beatles und Bach; Debussy, der in Fernost mit Apple fusioniert; vom missachteten Klavierhocker, der ein Solo gibt; von Youtube-Bloggerin Doremi die in ihren Tutorials erklärt, wie sie sich die Lider mit Beethoven schminkt; von Verdis posthumen Protest gegen Aida, das Kreuzfahrtimperium; von Schlagertexten mit versteckten Krankheitsbotschaften und ICE-Fahrten mit schlechtem Empfang. Fein beobachtet und in Komik verpackt. Aus der Perspektive einer Zwölfjährigen erzählt sie von der DDR, vom elitären Musikinternat und von ihrer Klavierlehrerin. Eines muss man wissen: Frau Folger kann Klavier spielen.
Wie im wahren Leben. Urtext ad Libitum.
Klatschen Sie doch, wann Sie wollen!

Jury-und Publikumspreis Obernburger Mühlstein 2018
3. Preis Lüdenscheider Lüsterklemme 2019
ARD Ladies Night 2021

Samstag, 4. Dezember 2021 | 19.30 Uhr
Stadthalle Bernau | Hussitenstraße 1

Pasquale Aleardi und die Phonauten

Stilistisch irgendwo zwischen Chansons, Charts und Musik-Kabarett angesiedelt, musizieren Pasquale Aleardi und die Phonauten mit zahlreichen Instrumenten und kreativen Effekten enthusiastisch drauflos. Aleardi, hauptberuflich Schauspieler und vielen vor allem als „Kommissar Dupin“ bekannt, widmet sich hier als Sänger und Performer leidenschaftlich der Antidepressionsmusik. In den Phonauten Spike und Mary, zwei Klangmatrosen der Moderne, findet er musikalisch vollblütige Mitstreiter bei der gut gelaunten Parade für das Wiedererlangen der inneren Zufriedenheit. Während der Umsetzung ihres Vorhabens, immerwährendes Glück für alle und jeden zu erstreiten, treten jedoch menschliche Schwächen und Eigenheiten der 3 zu Tage, die wie selbstverständlich schamlos und schadenfroh vor der Zuhörerschaft breitgetreten werden.
Bevor aber Neid, Häme und Eigensinn das Bühnenklima zu vergiften drohen, werden sie charmant mit einem weiteren tonalen Meisterwerk ertränkt. So ähnelt die Show der drei Herren dem Leben eines Musikanten, der seinen Trübsinn tagtäglich mit der Macht der Musik zu vertreiben weiß. Glück versprechen oder gar garantieren kann man natürlich nicht, doch der Weg dorthin wird zumindest aufgezeigt, so dass die Gäste beseelt ein Lächeln nach Hause tragen und sich vielleicht wundern, wie schnell zwei Stunden vergehen können.

Sonntag, 5. Dezember 2021 | 19.30 Uhr
Stadthalle Bernau | Hussitenstraße 1

Jaspar Libuda (kb) und Daniel Moheit (acc)
»Die Stadt der bunten Bäume«

Der Name Jaspar Libuda weckt bei jazz- und kammermusik-affinen Musikliebhabern betörende Erinnerungen. In unterschiedlichen Besetzungen und Konstellationen gastierte Libuda bereits mehrfach im Rahmen der Siebenklang-Musikfestspiele an außergewöhnlichen Orten, wie im Bernauer Heeresbekleidungs-Nebenamt oder im Wasserturm. Dabei spielte er sich auf seinem Kontrabass in einen musikalischen Rausch, der auch vor dem ergriffenen Publikum keinen Halt machte. Verantwortlich dafür – seine intensive Musik, die Kopf, Herz und Bauch gleichermaßen erreicht und sein phänomenales, virtuoses Spiel auf dem für ihn gebauten Kontrabass. Musik, die sich nicht einordnen lässt – „Musik, die ganz eigene fantastische Filme in unsere Köpfe zaubert“, wie es die radioeins-Moderatorin Marion Brasch treffend formulierte. Komponist und Kontrabassist Jaspar Libuda und Komponist und Akkordeonist Daniel Moheit treten in ihrer Kammermusik in einen überraschenden Dialog. Transparente, filigrane Klangfäden wechseln sich ab mit dichten, orchestralen Passagen. Freie, pulsierende Motive steigern sich zu rhythmischen Eskapaden. Ihre Musik entwickelt sich von Stille zu Klangfülle, von Improvisation zum Arrangement. Zusammen formen die beiden Berliner Musiker den Soundtrack zu einem imaginären Film mit leuchtenden und dunklen Themen.
„Musik von eindringlicher Schönheit. Kein Ton zuviel, keiner zu wenig. Der Berliner Bassist und Komponist Jaspar Libuda gehört zu den besten seiner Zunft.“ Ulf Drechsel, kulturradio

Freitag, 17. Dezember 2021 | 19.30 Uhr
Stadthalle Bernau | Hussitenstraße 1

Stefan Jürgens
»Was zählt« – ­Tour 2021

Seitdem er in den neunziger Jahren mit der Mutter aller Comedy „RTL Samstag Nacht“ das erste Mal Kultstatus erreichte, ist Stefan Jürgens eigentlich nicht mehr richtig auf die Bremse getreten. Allein seine Schauspielkarriere hat ihm dazu schon wenig Gelegenheit gelassen. Doch weder seine Erfolge als Berliner Tatort- Kommissar Hellmann oder als Major Ribarski in der Soko Wien/Donau, noch seine mehr als 30 Filme können seine umtriebige künstlerische Bandbreite vollständig abdecken.
Mit 16 hat er bereits angefangen seine eigenen Songs zu schreiben – sein fünftes Studioalbum „Was zählt“ ist gerade herausgekommen, nun folgt die Tour. „Was zählt, weiß jeder ganz allein“ – Stefans Songs sind Reisen durch seine Gefühls- und Gedankenwelt in einer unruhigen und scheinbar immer undurchschaubareren Zeit. Die großen, wuchtigen Nummern haben viel Platz auf dieser Tour. „Irgendwo, nicht hier“ zum Beispiel, einem lautstarken hymnischen Appell, nicht allen Verlockungen unserer total vernetzten Welt nachzugeben. Aber auch die Balladen am Klavier haben es in sich, etwa der „Dialog mit einem alten Freund“ und der darin formulierten Herausforderung, sich selbst treu zu bleiben. Um flexibel auf Corona reagieren zu können und noch näher am Publikum zu sein, hat Stefan Jürgens die letzten Wochen an der Programmoptimierung für die Tour gearbeitet und das Ergebnis verspricht Stefan Jürgens zu 100 Prozent. Seine Konzerte sind emotionale Wechselbäder voller Poesie, scharfzüngiger Komik, stiller Momente und hymnischer Kraft.

Freitag, 21. Januar 2022 | 19.30 Uhr
Stadthalle Bernau | Hussitenstraße 1

Ina Paule Klink & Band
»Paule – wunderschön unperfekt«

Ina Paule Klink ist einem breiten Publikum des öffentlich rechtlichen Fernsehens durch ihre Rollen als Rechtsanwältin Alex Holtkamp in der ZDF-Krimireihe „Wilsberg“ und als Anwältin Dominique Kuster in der ARD-Krimireihe „Der Zürich-Krimi“ bekannt.
Seit 1999 tritt Ina Paule Klink als „Paule“ neben ihrer Schauspielarbeit auch musikalisch in Erscheinung. 2006 begleitete sie als Keyboarderin, Background- und Duettsängerin die Band „Los Helmstedt“ des „Ärzte“-Drummers Bela B. und bei der „MTV Campus Invasion“ in Münster und bei „Rock im Park“. Auf dem „Ärzte“-Album „auch“ aus dem Jahre 2012 ist sie im Duett gemeinsam mit Bela B. im Titel „Bettmagnet“ zu hören. Im Juli 2020 veröffentlichte sie ihr Debüt-Album „Paule“ und im Oktober 2021 erscheint ihr neues Album „Paule – wunderschön unperfekt“. Entstanden ist ein mitreißendes Album, in dem Paules herrlich warme Stimme die Hauptrolle übernimmt. Die minimalistisch gehaltene Instrumentierung begleitet sie auf Augenhöhe und unterstreicht auf charmante Weise den Gesang, ohne sich in den Vordergrund zu drängen. Gitarren, Kontrabass, Banjo, sowie das behutsam eingesetzte Schlagzeug fügen sich wie von selbst zu einem prächtigen Stück handgemachter Musik zusammen.
Chanson-Pop, der von ihrer warmen rauchigen Stimme geprägt ist, aber auch Singer-Songwriter, Folk-Pop mit Country-Elementen beschreiben die Gefilde, in denen die musikalische Geschichtenerzählerin unterwegs ist.
Der Vergleich mit dem gesanglichen Kosmos einer Ina Müller oder Annett Louisan sei gestattet, wenngleich Paule bisher noch kleinere Bühnen bespielt.
Paule wird mit ihrer Band, bestehend aus Wayne Jackson (Bela B, The Dead Lovers), Electric Gitarre, Bass Drum, Chris Lippert (Alexa Feser, Matthias Schweighöfer) Akustik Gitarre und Michael ORyan (Nina Hagen) Kontrabass,  ab Januar 2022 unterwegs sein.

Christoph Reuter

Pasquale Aleardi & die Phonauten

Jaspar Libuda & Daniel Moheit

Stefan Jürgens

Ina Paule Klink & Band

Anfahrt

Ein herzlicher Dank gilt unseren Unterstützern:

© Copyright - Bernauer Kulturherbst | Impressum